Kirche im Zelt

Sonntag, 7. Juli 2019: Dem Regen getrotzt haben die Besucher des mittlerweile 28. Berggottesdienstes bei Gossenreuth.

Kurzerhand wurde aus dem Berggottesdienst ein Zeltgottesdienst. Möglich wurde dies, weil in weiser Voraussicht von den Helferinnen und Helfern der Dorfgemeinschaft Gossenreuth-Hesslach ein Zelt aufgestellt wurde.

 

Den Gottesdienst gestaltete Pfrin. Stefanie Lauterbach mit musikalischer Begleitung des Posaunenchors. Diesen konnte man ganz im Hintergrund nur hören.



Mit dem Gleichnis des verlorenen Sohnes (Lk. 15, 11-32) machte sie deutlich, wie Gottes Liebe zu den Menschen wirkt. Er gibt uns die Zusage, dass er zu uns steht und bei uns sein wird, was auch immer geschieht. Gott wartet voller Sehnsucht, so wie der Vater im Gleichnis auf seinen Sohn wartet, auf unser JA zu ihm.

Ein Wort von Gott gegeben, tut Herz und Seele gut.
Kaum denkbar die Güte, von der wir leben,
gegen alle Angst macht sie uns Mut.
Die Himmel erzählen die Ehre Gottes,
und die Erde lebt auf und wird licht.


Die köstlichen Kuchen und Torten, welche die Damen der Dorfgemeinschaft gebacken hatten, ließen nach dem Gottesdienst die Herzen höher schlagen. Der Regen hatte nachgelassen und es stand dem gemütlichen Teil nichts mehr entgegen.

 

Der Erlös aus der Gottesdienstkollekte und dem Kuchenverkauf betrug insgesamt 760 Euro. Dieses Geld soll dem Neubau der Aussegnungshalle zugute kommen.

Text und Fotos: Erika Gstaiger